direkt zum Inhalt
EU-Fahne
EUROPÄISCHE UNION
Europäischer Sozialfonds
Sprachauswahl: deutsche Flagge
Logo: Land Brandenburg
Home » ESF Grundlagen » Europäische Beschäftigungsstrategie gestalten

Europäische Beschäftigungsstrategie gestalten

Um mehr und bessere Arbeitsplätze in Europa zu erreichen, arbeiten die Mitgliedstaaten und die Gemeinschaft mit einer koordinierten Beschäftigungsstrategie (Europäische Beschäftigungsstrategie (EBS)). Ihre übergreifenden Ziele sind

  • Vollbeschäftigung,
  • Steigerung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitsproduktivität,
  • Stärkung des sozialen und territorialen Zusammenhalts und soziale Eingliederung.

 

Im Prozess der Abstimmung werden die Leitlinien für die Beschäftigungspolitik erarbeitet. Auf dieser Grundlage gehen beschäftigungspolitische Empfehlungen an die Mitgliedstaaten, werden nationale Reformprogramme erstellt und die Ergebnisse in einem gemeinsamen Beschäftigungsbericht dargestellt. Außerdem befördern unterstützende Initiativen den Austausch von Informationen und bewährten Verfahren, werden vergleichende Analysen und Gutachten bereitgestellt sowie innovative Ansätze unterstützt und Erfahrungen bewertet.

 

Begonnen hat diese Form des Abstimmungsprozesses bereits 1997 auf dem Beschäftigungsgipfel in Luxemburg. Seit den Beschlüssen von Lissabon ist die als „Offene Methode der Koordinierung“ bezeichnete Form der Abstimmung jedoch nicht nur für die Beschäftigungspolitik verbindlich, sondern auch für andere Politikbereiche, wie Forschung, Unternehmenspolitik, Gesundheit, Jugend, soziale Integration und Informationsgesellschaft.

 

Die „Offene Methode der Koordinierung“

Die Arbeitsmethode beinhaltet die Elemente:

  • Subsidiarität
    Die Festlegung der Mittel und der Bedingungen, zu denen Programme und Maßnahmen durchgeführt werden, die die gemeinsam vereinbarten Ziele erreichen helfen, wird größtenteils den einzelnen Mitgliedstaaten überlassen. Diese sind nach dem EU-Vertrag für ihre Beschäftigungspolitik selbst verantwortlich.
  • Konvergenz
    Es werden gemeinsame Ziele verfolgt und dabei trägt jeder Mitgliedstaat dazu bei, die durchschnittliche Leistung in Europa anzuheben.
  • Gegenseitiges Lernen
    Durch Austausch guter Praxis und Erfahrung werden Anregungen gewonnen und kann Politik effektiver gestaltet werden.
  • Integriertes Konzept
    Es sind konsequente und konzertierte Aktionen in verschiedenen Politikbereichen und Maßnahmen notwendig, die Ziele der EBS zu erreichen. Zuständig sind die Regierung als Ganzes und eine Vielzahl anderer Akteure, die die Veränderungen nicht nur in der Arbeitsmarktpolitik voranbringen, sondern auch in der Sozial-, Bildungs-, Steuer-, Unternehmens- und Regionalpolitik.
  • Führen nach Zielen
    Durch die Nutzung von Zielen und Indikatoren werden die Ergebnisse der Politiken transparent gemacht und sind deshalb offen für eine Bewertung durch die Öffentlichkeit. Die Ziele basieren auf den gemeinsamen Werten der Mitgliedstaaten. Fortschritte in Richtung der gemeinsamen Ziele werden mit quantitativen oder qualitativen Indikatoren gemessen.

Drucken

Datum der letzen Änderung: 12.03.2007

Zertifikat: Diese Seite ist Level-AA-konform laut W3C-WAI Web Content Accessibility Guidelines 1.0. Zertifikat: Dieses Dokument ist XHTML 1.0 strict validiert. Zertifikat: Die Style-Sheets dieses Dokuments sind CSS 2.1 validiert. Zertifikat: Das Layout dieser Seite wurde mit Cascading Style Sheets erstellt.
Aktuelle Beiträge

» Neuer Ideenwettbewerb für mehr Vielfalt und Zusammenhalt in Brandenburgs Städten _mehr

» "Website der Agentur für Gleichstellung im ESF geht an den Start" _mehr

» "Bundesinitiative zur Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft - Antragstellung jederzeit möglich" _mehr

» "Bildungsscheck für Beschäftigte in Brandenburg" _mehr

» Neue Antragsfrist für die zweite Förderrunde zur Richtlinie Transnationalität des MASGF _mehr

» Unterstützung für die Partnersuche - Die EU-Website zur Suche nach Projektpartnern - Search Tool _mehr

» "Broschüre zum aktuellen Arbeitspolitischen Programm erschienen" _mehr

» "Kompetenzentwicklung in Kunst und Kultur - Neue Förderrichtlinie des MWFK veröffentlicht" _mehr

» "INNOPUNKT Initiative - Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung" _mehr

» MASGF: "ESF-Fördergrundsätze Brandenburg 2007-2013" Neue Version auf Grund der Änderung der Verwaltungsvorschriften _mehr

» Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hat im März "Richtlinie zur Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft" gestartet _mehr

» Transnationale Maßnahmen: Bundesministerium für Arbeit veröffentlicht Förderrichtlinie zu "IdA - Integration durch Austausch" ... _mehr

» Das Operationelle Programm für den Europäischen Sozialfonds (ESF) 2007-2013 können Sie sich hier herunter laden .... _mehr

» Weiterbildungsangebote im Ausland finden Sie in der gemeinsamen Kursdatenbank von Comenius und Grundtvig _mehr

» Aktuelle Veranstaltungen _mehr