direkt zum Inhalt
EU-Fahne
Sprachauswahl: deutsche Flagge Sprachauswahl: englische Flagge Sprachauswahl: polnische Flagge
   Sie sind hier: Home » Aktuelle Themen » Warum in die Ferne schweifen ...?

Warum in die Ferne schweifen ...?

In der Folge ‚5 Fragen – 5 Antworten‘ kommen Träger zu Wort, die den ESF für ihre Ideen und Projekte nutzen. BRANDaktuell befragte diesmal Daniela Herrling von der Technischen Hochschule Brandenburg (THB), die mit einer Präsenzstelle der Hochschule das Angebot von Hochschulbildung in den ländlich geprägten Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin verbessert.

 

Woher wussten Sie von dem Förderprogramm?

Daniela Herrling, Projektleiterin der Präsenzstelle Prignitz, und der Vereinsvorsitzende des WADWD e. V., Mike Blechschmidt © Foto: Präsenzstelle Prignitz Die Präsenzstelle Prignitz der Technischen Hochschule Brandenburg in Pritzwalk gibt es bereits seit elf Jahren. Zu verdanken ist dies vor allem dem tollen Engagement des Unternehmensnetzwerks rund um das Autobahndreieck Wittstock/Dosse (WADWD). Sie wollten unbedingt einen akademischen Außenstandort, eine enge Bindung an die Hochschulen und sind bereit, dies auch finanziell zu unterstützen. Seit 2007 wird das Projekt auch aus ESF-Mitteln durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur getragen. Mit der Finanzierung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds konnten die Aktivitäten an der Präsenzstelle Prignitz erweitert werden. Die Förderrichtlinie des MWFK bietet den passenden Rahmen für die Umsetzung der Projekte an der Präsenzstelle Prignitz.

                 

Wofür setzen Sie die Mittel ein?

Die Präsenzstelle Prignitz bietet in einer ländlich geprägten und hochschulfernen Region einen direkten, ‚physischen‘ Zugang zur Brandenburger Hochschullandschaft. Sie ist Beratungs- und Informationsstelle für Schülerinnen und Schüler, Studierende und Unternehmen. Studieninteressierte haben unter anderem die Möglichkeit, an Studienberatungen und Workshops teilzunehmen. Es gibt berufsbegleitende Studienangebote und Informationsveranstaltungen für Eltern, beispielsweise zum Thema Studienfinanzierung. Wir wollen insbesondere auch diejenigen motivieren ein Studium aufzunehmen, die sich beruflich – also ohne klassisches Abitur oder Fachabitur – für ein Studium qualifiziert haben. Auch junge Menschen in Elternzeit beraten wir gern.

 

Unser Ziel ist es, dass Menschen aus der Region Nordwestbrandenburg ein Studium im Land Brandenburg aufnehmen und durch die Vernetzung zu den regionalen Unternehmen die Bindung zu ihrer Heimatregion nicht verlieren.

 

Nehmen wir an, Sie hätten die ESF-Fördermittel nicht in Anspruch genommen. Was würde in Brandenburg heute fehlen?

Mit der Einrichtung der Präsenzstelle Prignitz vor mehr als 10 Jahren haben erstmals auch Studieninteressierte sowie Unternehmen in ländlichen Regionen einen direkten Zugang zur Hochschullandschaft erhalten. Durch die Vor-Ort-Beratung konnten viele Schülerinnen, Schüler so wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überhaupt erst motiviert werden, ein Studium zu erwägen. Durch die Hochschulpräsenz vor Ort erreichen akademische Aus- und Weiterbildungsangebote auch Bildungsinteressierte in den regionalen Unternehmen, die sonst wahrscheinlich kein Studium aufnehmen würden. In den vergangenen Jahren haben wir beispielsweise ein berufsbegleitendes BWLStudium mit Vorlesungen in Pritzwalk angeboten und durch die Kooperation der THB mit der Stadt Neuruppin kann dieser Studiengang seit 2015 auch in Neuruppin angeboten werden.

 

Wir erreichen mit den Hochschulangeboten mittlerweile Bildungsinteressierte und Unternehmen in ganz Nordwestbrandenburg und tragen dazu bei, dass Nachwuchskräfte in den regionalen Unternehmen akademisch aus- und weitergebildet werden können. Die Umsetzung der Projekte an der Präsenzstelle Prignitz wäre ohne die Förderung durch ESF-Mittel nicht in diesem Umfang möglich. Ein vergleichbares Angebot gibt es in der Region Nordwestbrandenburg nicht.

 

Stichwort Öffentlichkeitsarbeit: Was haben Sie unternommen? Was hat sich bewährt? Was können Sie anderen raten?

Die Präsenzstelle Prignitz arbeitet in einem engen Netzwerk aus Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Institutionen, Kammern und weiteren regionalen Partnern zusammen. Durch den persönlichen Kontakt zu verschiedenen Netzwerkpartnern ist das Angebot der Präsenzstelle der Zielgruppe größtenteils bekannt.

 

Es zahlt sich auch immer wieder aus, den Kontakt zur lokalen Presse zu pflegen. Oftmals werden Studieninteressierte durch Artikel in der lokalen Presse auf die Angebote der Präsenzstelle Prignitz aufmerksam. Daneben nutzen wir vermehrt soziale Medien für unsere Kommunikation. Wichtig ist in jedem Fall, dass Angebote für die Region auch in der Region sichtbar und über verschiedene Multiplikatoren kommuniziert werden.

 

Das Projekt läuft seit gut einem Jahr. Können Sie schon einige Ergebnisse verzeichnen?

Das derzeitige ESFProjekt an der Präsenzstelle Prignitz läuft seit dem 1. Mai 2015. In dieser Zeit nahmen bereits über 200 Studieninteressierte an den Kurzberatungen in der Präsenzstelle und Workshops in den regionalen Schulen teil, über 160 Schülerinnen, Schüler und Eltern besuchten unseren Informationsabend zum Thema Studienfinanzierung in Perleberg.

 

Seit der Gründung der Präsenzstelle Prignitz konnte allein die Technische Hochschule Brandenburg die Anzahl der Studierenden aus den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin verdreifachen. Die Zahlen sprechen für sich und verdeutlichen wie wichtig dieser akademische Außenstandort für die Region ist.

 

Infos

Das Projekt ist eine Einzelmaßnahme des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und wird aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg gefördert.

 


Richtlinie/ Programm: Richtlinie des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur zur Förderung von Wissenschaft und Forschung aus dem Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014- 2020 vom 8. Januar 2015
ESF-Mittel im Projekt: Gesamt: 230.255,45 EUR, davon 181.166,25 EUR ESF-Mittel und kofinanziert aus Mitteln des Vereins ‚Wachstumskern Autobahndreick Wittstock/Dosse‘

Titel des Projekts: Präsenzstelle Prignitz

Zuwendungsempfänger: Technische Hochschule Brandenburg
Durchführungsort:
Pritzwalk
Bewilligungszeitraum:
01.05.2015 bis 30.04.2018

Ansprechpartner: Technische Hochschule Brandenburg Präsenzstelle Prignitz, Meyenburger Tor 5 16928 Pritzwalk, Daniela Herrling, Tel.: (033 95) 7 09 86 47
Kontakt: E-Mail: prignitz@th-brandenburg.de

 

 

 

Diesen und weitere interessante Artikel finden Sie in Ausgabe 8/2016 des BRANDaktuell-Newsletters.

BRANDaktuell Newsletter

 

 


Drucken


Praxisbeispiele für Förderschwerpunkte des ESF im Land Brandenburg»»

BRANDaktuell Newsletter
Informationsdienst der ILB, gefördert durch das MASGF aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg»»

Hände, die in Notizblöcke schreiben
Aktuelle Informationen rund um Europa, zum ESF sowie zum Thema Beschäftigung finden Sie hier»»

EU-Förderung
Website des Landes zur EU-Förderung»»

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Informationen des BMWi zu den EU-Strukturfonds»»

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Informationen zu den ESF-Bundesprogrammen und deren Umsetzung »»