direkt zum Inhalt
EU-Fahne
Sprachauswahl: deutsche Flagge Sprachauswahl: englische Flagge Sprachauswahl: polnische Flagge
   Sie sind hier: Home » Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung

Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung © Foto: Elke MockerDie Teilhabe von Menschen mit Behinderung am sozialen und insbesondere am Arbeitsleben ist ein besonderes Anliegen in unserer Gesellschaft. Jedoch sind im aktuellen System viele verschiedene öffentlich-rechtliche Träger für die Leistungsgewährung zuständig. Dies führt zu Reibungsverlusten und nicht selten zu Unklarheiten bezüglich der Zuständigkeiten. Im Pro-jekt „Behindert, na und?!“ wurde Menschen mit Behinderung im Landkreis Märkisch-Oderland Hilfe zur Arbeitsmarktintegration angeboten und mit ihnen gemeinsam der beste Weg dorthin gesucht.

 

Zielsetzung:

Ziel des Projektes war es, die Chancen zur Integration von 20 langzeitarbeitslosen Menschen mit Behinderung in Arbeitsverhältnisse zu erhöhen. Zunächst wurden in einem ausführlichen Erstgespräch die bisherige Berufsbiografie, die beruflichen und sozialen Kompetenzen sowie die individuellen Problemlagen und auch persönlichen Interessen aufgenommen.
Gemeinsame Aktivitäten, aber auch sehr individuelle Einzelgespräche wurden aktiv in An-spruch genommen. Eine Bewerbungswerkstatt, teilnehmerbezogene Fachqualifizierungen, betriebliche Arbeitserprobungen sowie Praktika in vermittlungsrelevanten und gesundheits-gerechten Tätigkeiten und Branchen halfen beim beruflichen Wiedereinstieg. Auch die In-formationen des Integrationsfachdienstes gaben nützliche Orientierungen für die Teilneh-menden.
Insbesondere wirkten sich die berufspraktischen Einsätze positiv auf die Motivation und das Selbstbewusstsein aus. Die Teilnehmer/-innen erkannten trotz ihrer gesundheitlichen Ein-schränkungen zunehmend Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt. Auch das Jobcenter beglei-tete diese Praxiseinsätze. Rücksprachen in den Firmen deckten Potenziale aber auch noch zu nehmende Hindernisse für die Beschäftigungsaufnahme auf. Begleitend wurde ein ganzheit-liches Gesundheits- und Stabilisierungsprogramm angeboten.

 

Arbeitspolitische Effekte:

Durch die Steigerung der fachlichen und sozialen Kompetenz wurden Grundlagen geschaf-fen, langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung wieder in den Arbeitsmarkt zu integrie-ren. 8 von 20 Teilnehmenden konnten in eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit vermit-telt werden.

 

Richtlinie/ Programm: Beschäftigungsperspektiven eröffnen - Regionalentwicklung stärken (Regionalbudget V)
Zuwendungsempfänger: bbw Bildungszentrum GmbH

Durchführungsort: Landkreis Märkisch-Oderland
Laufzeit: 01.03.2012-28.02.2013
Kontakt: E-Mail: j.knick@bbw-strausberg.de Internet: bbw-strausberg.de/ESF.html
Ansprechpartnerin: Jeanette Knick


Drucken


Praxisbeispiele für Förderschwerpunkte des ESF im Land Brandenburg»»

BRANDaktuell Newsletter
Informationsdienst der ILB, gefördert durch das MASGF aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg»»

Hände, die in Notizblöcke schreiben
Aktuelle Informationen rund um Europa, zum ESF sowie zum Thema Beschäftigung finden Sie hier»»

EU-Förderung
Website des Landes zur EU-Förderung»»

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Informationen des BMWi zu den EU-Strukturfonds»»

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Informationen zu den ESF-Bundesprogrammen und deren Umsetzung »»