direkt zum Inhalt
EU-Fahne
Sprachauswahl: deutsche Flagge Sprachauswahl: englische Flagge Sprachauswahl: polnische Flagge
   Sie sind hier: Home » Einstiegszeit

Projekt Einstiegszeit: 5 Fragen - 5 Antworten

Dr. Jürgen Bach © Foto: IHK-Projektgesellschaft mbH Der ESF bringt junge Leute und Unternehmen zusammen.

In der Artikelserie ‚5 Fragen – 5 Antworten‘ kommen Projektträger zu Wort, die den ESF nutzen. Dieses Mal wurde Dr. Jürgen Bach interviewt, der mit seinem Team das Projekt ‚Einstiegszeit‘ mit Leben erfüllt.

 

 

 

 

Wer wird mit welchem Ziel gefördert?

Es sind zwei Zielgruppen, die die Förderung begünstigt. Zum einen richtet sie sich an junge Brandenburgerinnen und Brandenburger bis zum Alter von 30 Jahren, die eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen haben und arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Zum anderen erhalten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg Unterstützung bei ihrer Fachkräfteentwicklung und -sicherung.

Ziel des Förderprogramms ist es folglich, die jungen Fachkräfte und Unternehmen zusammenzubringen. Die neu entstandenen sozialversicherungspflichtigen

Beschäftigungsverhältnisse können durch eine berufsbegleitende Qualifizierung gefördert werden. Dadurch kann das Unternehmen den Jugendlichen passgenau und dem eigenen Bedarf entsprechend weiterbilden. Die Unternehmen erhalten demgemäß Unterstützung bei ihrer Personal- und Organisationsentwicklung. Des Weiteren leistet das Projekt bei Bedarf Hilfestellung für die KMU hinsichtlich von Einsätzen und Qualifizierungen der jungen Menschen im EU-Ausland.

 

Woher wussten Sie von den Fördermitteln und wie sie beantragt werden?

Die Beteiligung am Programm wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) ausgeschrieben. Die IHKProjektgesellschaft mbH arbeitet schon seit mehreren Jahren erfolgreich als Dienstleister der ostbrandenburgischen Wirtschaft mit der Landesregierung und auch der LASA Brandenburg GmbH zusammen. Zusätzlich beteiligen wir uns regelmäßig an entsprechenden Ausschreibungen. Mittels kofinanzierter Projekte begleiten wir so die Entwicklungs- und Veränderungsprozesse in Unternehmen.

 

Wofür setzen Sie die Mittel genau ein?

Kernstück ist die aufsuchende Beratung und Sensibilisierung regionaler Unternehmen zum Thema Fachkräfteentwicklung und -sicherung. Dabei werden die jeweiligen Bedarfe ermittelt und Lösungswege gesucht. Für die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der vermittelten jungen Fachkräfte erfolgt im Rahmen des Landesprogramms eine passgenaue arbeitsplatzorientierte Qualifizierung. Weiterhin setzt Einstiegszeit einen besonderen Fokus auf die Karriereentwicklung von jungen Frauen. In Kooperation mit dem einstellenden KMU und der vermittelten weiblichen Fachkraft wird Schritt für Schritt der Weg für eine spezifische Karriere innerhalb des Unternehmens gelegt und realisiert.

 

Nehmen wir an, Sie hätten die ESF-Fördermittel nicht in Anspruch genommen. Was würde in Brandenburg heute fehlen?

Im Laufe des Landesprogramms wurden inzwischen für 4.692 junge Fachkräfte in Brandenburger Unternehmen berufliche Perspektiven entwickelt und begleitet. Zusätzlich erhielten über 1.500 KMU Unterstützung bei der Personal- und Organisationsentwicklung. Ohne das Programm wären sicher einige dieser Fachkräfte nicht mehr im Land Brandenburg beschäftigt bzw. hätten vielleicht bis heute keinen Arbeitsplatz. Auch viele Brandenburger KMU hätten wahrscheinlich einen Mangel an Fachkräften.

 

Stichwort Öffentlichkeitsarbeit: Welche Erfahrungen haben Sie bisher gemacht? Was hat sich bewährt? Was können Sie anderen raten?

Unsere Öffentlichkeitsarbeit umfasst die allgemeinen Informationen und Angebote zum Projekt in Form von Flyern, Anzeigen, Artikeln, Buswerbung, Website oder  Merchandising-Produkten. Besonders wirkungsvoll sind die gelebten praktischen Beispiele der beteiligten Unternehmen und Fachkräfte. Die Arbeit in Netzwerken, die regelmäßige Präsentation auf Veranstaltungen und Messen sind weitere zu empfehlende Aspekte der Öffentlichkeitsarbeit, die wir kontinuierlich betreiben.

 

Das Projekt läuft bereits einige Zeit. Wie lautet Ihre Bilanz?

Ich bitte Sie, Ihren Leserinnen und Lesern diese Übersicht abzudrucken:

 

 

Laufzeiten

 

 

Anzahl der Firmen

 

Anzahl der vermittelten

Jugendlichen

 

Anzahl der Männer

 

 

Anzahl der Frauen

 

Einstiegs(teil)zeit I-III

01.09.2002 - 31.12.2008

 

 

1.370

 

 

2.341

 

1.231

 

1.110

 

Einstiegszeit

01.01.2009 - 31.12.2009

 

 

283

 

 

382

 

 

190

 

 

192

 

 

Einstiegszeit

01.01.2010 - 28.02.2011

 

 

328

 

463

 

214

 

249

 

Einstiegszeit

01.03.2011 - 31.12.2013

 

 

924

 

1.506

 

902

 

604

 

GESAMT

 

 

2.905

 

4.692

 

2.537

 

2.155

 

Sie zeigt die Projektergebnisse von ‚Einstiegs(teil)zeit‘ in den einzelnen Projektphasen seit Beginn im September 2002 mit Stichtag 28. Februar 2013. Dazu kommt noch, dass im Zeitraum vom 1. Juni 2007 bis 28. Februar 2013 genau 101 Auslandspraktika in der EU für Jugendliche über das Landesprogramm ‚Einstiegs(teil)zeit‘ realisiert werden konnten. Diese halten wir für besonders wichtig. Denn solche Praktika sind nicht nur positiv für die Fachkompetenzen, sondern unterstützen auch die Entwicklung sozialer Persönlichkeitsmerkmale.

 

Infos

Alle Details zum Förderprogramm finden Sie auf den Internetseiten der IHK-Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg unter http://tinyurl.com/cckh74v

Das Projekt wird aus Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

 

Quelle: BRANDaktuell-Newsletter, Nr.7/2013


Drucken


Praxisbeispiele für Förderschwerpunkte des ESF im Land Brandenburg»»

BRANDaktuell Newsletter
Informationsdienst der ILB, gefördert durch das MASGF aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg»»

Hände, die in Notizblöcke schreiben
Aktuelle Informationen rund um Europa, zum ESF sowie zum Thema Beschäftigung finden Sie hier»»

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Informationen des BMWi zu den EU-Strukturfonds»»

EU-Förderung
Website des Landes zur EU-Förderung»»

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Informationen zu den ESF-Bundesprogrammen und deren Umsetzung »»