Operationelles Programm

Junger Mann befüllt Maschine
ILB
Junger Mann befüllt Maschine
ILB

Das Operationelles Programm des Landes Brandenburg für den Europäischen Sozialfonds (ESF) in der Förderperiode 2014 – 2020 steht unter der übergreifenden Zielsetzung:  

  

„Beschäftigungsmöglichkeiten in Brandenburg verbessern –
Bildung, Fachkräftesicherung und Integration in Arbeit fördern“

  • Strategie

    Der Einsatz des ESF orientiert sich an der Strategie Europa 2020, die auf ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum zielt. Im Rahmen dieser Strategie soll der ESF in den Regionen Europas gezielt dazu beitragen:

    • die Beschäftigungsquote zu erhöhen
    • die Schulabbrecherquote zu senken
    • den Anteil der Jüngeren (30- bis 34-Jährige) mit Abschluss eines Hochschulstudiums oder gleichwertigen Abschlusses zu erhöhen
    • die Zahl der Personen, die in Armut leben, zu senken

    Das Operationelle Programm des Landes Brandenburg (Kurzbezeichnung: OP) berücksichtigt dabei die landesspezifischen Potenziale, Problemlagen und Herausforderungen.

    Eine besondere Herausforderung liegt in der demografischen Entwicklung. Wirtschaft und Beschäftigung in Brandenburg haben sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Aber angesichts des inzwischen auch spürbar starken Rückgangs des Erwerbspersonenpotentials sind große Anstrengungen erforderlich für bessere Schulerfolge und ein verbessertes Bildungsniveau, für die Integration auch von Leistungsschwächeren in Ausbildung und Beschäftigung und vor allem auch zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit.

    Das OP für den ESF in Brandenburg leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Landesstrategien für Gute Arbeit, Gute Bildung und Fachkräftesicherung. Dabei werden die Grundsätze der Gleichstellung von Frauen und Männern, der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie der nachhaltigen Entwicklung durchgängig berücksichtigt.

    Der Einsatz des ESF orientiert sich an der Strategie Europa 2020, die auf ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum zielt. Im Rahmen dieser Strategie soll der ESF in den Regionen Europas gezielt dazu beitragen:

    • die Beschäftigungsquote zu erhöhen
    • die Schulabbrecherquote zu senken
    • den Anteil der Jüngeren (30- bis 34-Jährige) mit Abschluss eines Hochschulstudiums oder gleichwertigen Abschlusses zu erhöhen
    • die Zahl der Personen, die in Armut leben, zu senken

    Das Operationelle Programm des Landes Brandenburg (Kurzbezeichnung: OP) berücksichtigt dabei die landesspezifischen Potenziale, Problemlagen und Herausforderungen.

    Eine besondere Herausforderung liegt in der demografischen Entwicklung. Wirtschaft und Beschäftigung in Brandenburg haben sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Aber angesichts des inzwischen auch spürbar starken Rückgangs des Erwerbspersonenpotentials sind große Anstrengungen erforderlich für bessere Schulerfolge und ein verbessertes Bildungsniveau, für die Integration auch von Leistungsschwächeren in Ausbildung und Beschäftigung und vor allem auch zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit.

    Das OP für den ESF in Brandenburg leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Landesstrategien für Gute Arbeit, Gute Bildung und Fachkräftesicherung. Dabei werden die Grundsätze der Gleichstellung von Frauen und Männern, der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie der nachhaltigen Entwicklung durchgängig berücksichtigt.

  • Ziele

    Mit dem OP Brandenburg 2014-2020 werden die folgenden Ziele verfolgt:

    • Beschäftigungsziel: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
      Frühzeitige Bindung und Gewinnung hochqualifizierter Fachkräfte unterstützen, Gründungsförderung fortsetzen und weiterentwickeln
    • Armutsbekämpfungsziel: Integration benachteiligter Gruppen in Erwerbstätigkeit
      Die Beschäftigungsfähigkeit von Erwerbslosen verbessern, Langzeitarbeitslose in Beschäftigung integrieren, Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Haushalten frühzeitig und besser integrieren unter Einbeziehung der Eltern
    • Bildungsziel: Verbesserung der Bildungsteilhabe, der Übergänge ins Berufsleben, Unterstützung beim lebenslangen Lernen und bei Höherqualifizierung
      Die Berufswahl unterstützen, die Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen verbessern, Schul- und Ausbildungsabbrüche vermeiden, einen höheren Anteil tertiärer Bildungsabschlüsse erreichen, individuelle und betriebliche Qualifizierung fördern, besonders auch für Ältere, Geringqualifizierte und atypisch Beschäftigte

      Die ESF-Förderung zielt damit auf ein hohes Beschäftigungsniveau, auf Gute Arbeit, die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung, Investitionen in die Kompetenzentwicklung der Menschen und in die Verbesserung der allgemeinen und beruflichen Bildung. Die Menschen sollen bei Veränderungen und Übergängen im Erwerbsleben unterstützt werden und mehr Zugangsmöglichkeiten zu nachhaltiger Beschäftigung erhalten.

      Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), sollen dabei unterstützt werden, ihre Handlungsmöglichkeiten zur Fachkräftesicherung, zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Entwicklung von Innovationen besser zu nutzen sowie Arbeitsbedingungen und Arbeitsorganisation zu verbessern, insbesondere auch im Hinblick auf Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Nutzung der Potenziale Älterer.

    Mit dem OP Brandenburg 2014-2020 werden die folgenden Ziele verfolgt:

    • Beschäftigungsziel: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
      Frühzeitige Bindung und Gewinnung hochqualifizierter Fachkräfte unterstützen, Gründungsförderung fortsetzen und weiterentwickeln
    • Armutsbekämpfungsziel: Integration benachteiligter Gruppen in Erwerbstätigkeit
      Die Beschäftigungsfähigkeit von Erwerbslosen verbessern, Langzeitarbeitslose in Beschäftigung integrieren, Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Haushalten frühzeitig und besser integrieren unter Einbeziehung der Eltern
    • Bildungsziel: Verbesserung der Bildungsteilhabe, der Übergänge ins Berufsleben, Unterstützung beim lebenslangen Lernen und bei Höherqualifizierung
      Die Berufswahl unterstützen, die Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen verbessern, Schul- und Ausbildungsabbrüche vermeiden, einen höheren Anteil tertiärer Bildungsabschlüsse erreichen, individuelle und betriebliche Qualifizierung fördern, besonders auch für Ältere, Geringqualifizierte und atypisch Beschäftigte

      Die ESF-Förderung zielt damit auf ein hohes Beschäftigungsniveau, auf Gute Arbeit, die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung, Investitionen in die Kompetenzentwicklung der Menschen und in die Verbesserung der allgemeinen und beruflichen Bildung. Die Menschen sollen bei Veränderungen und Übergängen im Erwerbsleben unterstützt werden und mehr Zugangsmöglichkeiten zu nachhaltiger Beschäftigung erhalten.

      Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), sollen dabei unterstützt werden, ihre Handlungsmöglichkeiten zur Fachkräftesicherung, zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Entwicklung von Innovationen besser zu nutzen sowie Arbeitsbedingungen und Arbeitsorganisation zu verbessern, insbesondere auch im Hinblick auf Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Nutzung der Potenziale Älterer.
  • Rahmenbedingungen und Finanzrahmen

    Brandenburg hat in der EU-Förderperiode 2014-2020 einen neuen Status: Früher war das Land als strukturschwach eingeordnet und ist jetzt – dank der Erfolge in der Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung – eine so genannte Übergangsregion.

    Damit verbunden verringern sich die EU-Mittel für Brandenburg im Vergleich zur Förderperiode 2007–2013 erheblich. Es stehen insgesamt 362,42 Millionen Euro für Brandenburg aus Mitteln des ESF zur Verfügung. Das bedeutet eine Verminderung der ESF-Mittel auf 58,4 Prozent gegenüber der Förderperiode 2007-2013. Diese Mittelreduzierung sowie die Vorgaben der EU für den ESF-Einsatz erfordern eine Bündelung der Förderungen und eine Konzentration auf landespolitisch bedeutsame Prioritäten.

    Brandenburg hat in der EU-Förderperiode 2014-2020 einen neuen Status: Früher war das Land als strukturschwach eingeordnet und ist jetzt – dank der Erfolge in der Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung – eine so genannte Übergangsregion.

    Damit verbunden verringern sich die EU-Mittel für Brandenburg im Vergleich zur Förderperiode 2007–2013 erheblich. Es stehen insgesamt 362,42 Millionen Euro für Brandenburg aus Mitteln des ESF zur Verfügung. Das bedeutet eine Verminderung der ESF-Mittel auf 58,4 Prozent gegenüber der Förderperiode 2007-2013. Diese Mittelreduzierung sowie die Vorgaben der EU für den ESF-Einsatz erfordern eine Bündelung der Förderungen und eine Konzentration auf landespolitisch bedeutsame Prioritäten.



Förderschwerpunkte

Proportionsmodell des Menschen von Leonardo da Vinci
Sylvia Krell

Das OP Brandenburg 2014-2020 konzentriert sich auf vier inhaltliche, zielgerichtete Förderschwerpunkte. Maximal vier Prozent der ESF-Mittel werden für die Technische Hilfe zur Sicherstellung der verordnungsgemäßen Umsetzung des ESF-OP eingesetzt.

Proportionsmodell des Menschen von Leonardo da Vinci
Sylvia Krell

Das OP Brandenburg 2014-2020 konzentriert sich auf vier inhaltliche, zielgerichtete Förderschwerpunkte. Maximal vier Prozent der ESF-Mittel werden für die Technische Hilfe zur Sicherstellung der verordnungsgemäßen Umsetzung des ESF-OP eingesetzt.

  • Schwerpunkt Beschäftigung

    Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte

    Investitionsprioritäten Geplante bzw. bereits in Kraft gesetzte Förderprogramme ESF-Mittel in Mio EUR

    62,5
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    17,25%
    Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
    • Förderung von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen bei Existenzgründungen
    Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
    • Projektförderung "Fach- und Arbeitskräfte in Brandenburg",
    • Regionalbüros für Fachkräftesicherung,
    • Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit,
    • Weiterbildung, Brandenburger Sozialpartner-Richtlinie, Kompetenzentwicklung in Unternehmen der Kultur- und der Kreativwirtschaft

    Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte

    Investitionsprioritäten Geplante bzw. bereits in Kraft gesetzte Förderprogramme ESF-Mittel in Mio EUR

    62,5
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    17,25%
    Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
    • Förderung von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen bei Existenzgründungen
    Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel
    • Projektförderung "Fach- und Arbeitskräfte in Brandenburg",
    • Regionalbüros für Fachkräftesicherung,
    • Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit,
    • Weiterbildung, Brandenburger Sozialpartner-Richtlinie, Kompetenzentwicklung in Unternehmen der Kultur- und der Kreativwirtschaft

  • Schwerpunkt Armutsbekämpfung

    Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung

    Investitionsprioritäten Geplante bzw. bereits in Kraft gesetzte Förderprogramme ESF-Mittel in Mio EUR

    72,5
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    20,00%
    Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiven Beteiligung und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
    • Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften, Haftvermeidung durch soziale Integration, Sozialbetriebe
    • Deutsch für Flüchtlinge im Land Brandenburg, ESF-Beitrag zum fondsübergreifenden Stadt-Umland-Wettbewerb, ESF-Schwerpunkt: "Zuwanderung und Vielfalt als Chance"

    Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung

    Investitionsprioritäten Geplante bzw. bereits in Kraft gesetzte Förderprogramme ESF-Mittel in Mio EUR

    72,5
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    20,00%
    Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiven Beteiligung und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
    • Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften, Haftvermeidung durch soziale Integration, Sozialbetriebe
    • Deutsch für Flüchtlinge im Land Brandenburg, ESF-Beitrag zum fondsübergreifenden Stadt-Umland-Wettbewerb, ESF-Schwerpunkt: "Zuwanderung und Vielfalt als Chance"

  • Schwerpunkt Bildung

    Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen

    Investitionsprioritäten Geplante bzw. bereits in Kraft gesetzte Förderprogramme EU-Mittel in Mio EUR

    205,92
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    56,82%
    Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und Förderung des gleichen Zugangs zu einer hochwertigen Früherziehung und einer hochwertigen Grund- und Sekundarbildung
    • Initiative SEK I, Projekte Schule - Jugendhilfe 2020, Kompetenzzentrum
    • Landwirtschaft und ländlicher Raum, Berufspädagogische Maßnahmen der Jugendhilfe, Freiwilligenjahre
    Verbesserung der Qualität und Effizienz von, und Zugang zu, Hochschulen und gleichwertigen Einrichtungen
    • Förderung von Wissenschaft und Forschung
    Förderung des gleichen Zugangs zum lebenslangen Lernen für alle Altersgruppen
    • Förderung der beruflichen Weiterbildung
    • Alphabetisierung und Grundbildung für Erwachsene
    Verbesserung der Arbeitsmarktrelevanz der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung, Erleichterung des Übergangs von der Bildung zur Beschäftigung
    • Qualifizierte Ausbildung im Verbundsystem, Türöffner – Zukunft Beruf,  Qualifizierung im Justizvollzug, Brandenburger Innovationsfachkräfte
    • Einstiegszeit

    Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen

    Investitionsprioritäten Geplante bzw. bereits in Kraft gesetzte Förderprogramme EU-Mittel in Mio EUR

    205,92
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    56,82%
    Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und Förderung des gleichen Zugangs zu einer hochwertigen Früherziehung und einer hochwertigen Grund- und Sekundarbildung
    • Initiative SEK I, Projekte Schule - Jugendhilfe 2020, Kompetenzzentrum
    • Landwirtschaft und ländlicher Raum, Berufspädagogische Maßnahmen der Jugendhilfe, Freiwilligenjahre
    Verbesserung der Qualität und Effizienz von, und Zugang zu, Hochschulen und gleichwertigen Einrichtungen
    • Förderung von Wissenschaft und Forschung
    Förderung des gleichen Zugangs zum lebenslangen Lernen für alle Altersgruppen
    • Förderung der beruflichen Weiterbildung
    • Alphabetisierung und Grundbildung für Erwachsene
    Verbesserung der Arbeitsmarktrelevanz der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung, Erleichterung des Übergangs von der Bildung zur Beschäftigung
    • Qualifizierte Ausbildung im Verbundsystem, Türöffner – Zukunft Beruf,  Qualifizierung im Justizvollzug, Brandenburger Innovationsfachkräfte
    • Einstiegszeit

  • Schwerpunkt Soziale Innovation
    Thematisches Ziel Investitionsprioritäten Geplante Förderprogramme EU-Mittel in Mio EUR

    7,0
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    1,93%
    Förderung von nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
    • Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen, Unternehmerinnen und Unternehmer an den Wandel
    Richtlinie Soziale Innovation
    Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
    • Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit

     

    Thematisches Ziel Investitionsprioritäten Geplante Förderprogramme EU-Mittel in Mio EUR

    7,0
    Anteil an Gesamtmitteln des ESF-OP

    1,93%
    Förderung von nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
    • Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen, Unternehmerinnen und Unternehmer an den Wandel
    Richtlinie Soziale Innovation
    Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
    • Aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit

     



Verpflichtung der Begünstigten zur Öffentlichkeitsarbeit

Titel-Merkblatt-Kommunikation-2020

Die Begünstigten sind in bestimmter Weise verpflichtet, die Öffentlichkeit über die Ziele ihres Vorhabens und die Unterstützung durch die Europäische Gemeinschaft aus Mitteln des ESF zu unterrichten.

Die ESF-Verwaltungsbehörde hat die Pflichten im Merkblatt "Information und Kommunikation für ESF-geförderte Vorhaben" zusammengefasst und durch unterstützende Materialien, Arbeitshilfen, Mustertexte und Kontaktadressen ergänzt.

Das Merkblatt ist für alle Begünstigten verbindlich.

Titel-Merkblatt-Kommunikation-2020

Die Begünstigten sind in bestimmter Weise verpflichtet, die Öffentlichkeit über die Ziele ihres Vorhabens und die Unterstützung durch die Europäische Gemeinschaft aus Mitteln des ESF zu unterrichten.

Die ESF-Verwaltungsbehörde hat die Pflichten im Merkblatt "Information und Kommunikation für ESF-geförderte Vorhaben" zusammengefasst und durch unterstützende Materialien, Arbeitshilfen, Mustertexte und Kontaktadressen ergänzt.

Das Merkblatt ist für alle Begünstigten verbindlich.