direkt zum Inhalt
EU-Fahne
Sprachauswahl: deutsche Flagge Sprachauswahl: englische Flagge Sprachauswahl: polnische Flagge
   Sie sind hier: Home » Praxisbeispiel "Qualifizierung von jungen erwerbslosen Männern als Erzieher"

Qualifizierung von jungen erwerbslosen Männern als Erzieher

Gemeinsames Karten spielen / Foto: LASA ArchivDas Regionalbudgetprojekt, das von September 2008 bis August 2010 läuft, qualifiziert 19 Männer aus dem Landkreis Spree-Neiße für die berufliche Tätigkeit in Kindertagesstätten des Landes Brandenburg. Das Projekt ist in eine Orientierungsphase (finanziert über das Regionalbudget) und die eigentliche Qualifizierungsphase aufgegliedert, die über die Richtlinie ‚Qualifizierung und Stärkung der beruflichen Bildung, der Kinder- und Jugendhilfe und der Weiterbildung von Erwachsenen‘ des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport finanziert wird. Das Projekt wird vom Berliner Institut für Frühpädagogik durchgeführt.

 

Dass sie als männliche Erzieher eine Vorbildfunktion wahrnehmen, stand für Lars Mehl und Steven Henze bei der Teilnahme an dem Qualifizierungsprojekt allerdings nicht im Vordergrund. Für sie war eher wichtig, dass sie im Anschluss an die Qualifizierung gute Chancen haben, eine Arbeitsstelle zu finden - und die sind gerade für männliche Erzieher gegeben, wie eine Evaluation im Vorfeld des Projektes aufgezeigt hat. Die Entscheidung für einen Beruf als Erzieher trafen beide Männer nicht unvorbereitet. So hat Lars Mehl zuvor als ABM- und MAE-Kraft in einem Kindergarten gearbeitet. „Es macht mir einfach Spaß, mit Kindern zu arbeiten, deswegen finde ich es gut, dies als Beruf auszuüben", so Mehl, der schon eine abgeschlossene Ausbildung als Fernkraftfahrer absolviert hat. Und auch Steven Henze hat seiner Fallmanagerin spontan geantwortet: „das nehm‘ ich sofort", als sie ihm von dem Qualifizierungsangebot berichtet hat. Denn auch der gelernte Bäcker war vorher schon ehrenamtlich und über Beschäftigungsmaßnahmen in der Jugendbetreuung tätig.

 

Üben in der Praxis

Eine eigene Welt gestalten / Foto: LASA ArchivUm den Beruf des Erziehers ausüben zu können, lernen Lars Mehl und Steven Henze neben der Theorie auch die Praxis kennen. Im Montessori Kinderhaus in Cottbus werden sie dazu von zwei erfahrenen Mentorinnen  angeleitet, denn was sich in der Theorie leicht vermitteln lässt, ist in der Praxis nicht immer so leicht umzusetzen. Das kann auch Sylvia Suckert, eine der Mentorinnen, bestätigen: „Man braucht schon Erfahrung, dass einem beispielsweise 26 Kinder in einem Stuhlkreis konzentriert zuhören. Wie man dafür Gestik, Mimik und Stimme einsetzen kann, das versuchen wir, Lars und Steven zu vermitteln", so die Mentorin.

 

Männer als Erzieher

Und worin unterscheiden sich nun die männlichen Erzieher von den weiblichen? „Sie gehen anders mit Kindern um, während wir Erzieherinnen Konflikte bereits im Vorfeld vermeiden, tolerieren sie schon eher eine Rauferei ohne gleich einzuschreiten", so die Mentorin Birgit Gassan. Da männliche Erzieher auch eher bewegungsorientierter sind, kommt Lars Mehl und Steven Henze das Montessori-Konzept entgegen. Es wird mit den Kindern möglichst täglich draußen gespielt - auch bei widrigen Wetterverhältnissen. Keine Frage, dass beide Erzieher die täglichen Ausflüge in ihrer späteren Berufspraxis ebenso übernehmen möchten, wie die aktiven Ruhephasen zur Entspannung, die auch zum Montessori-Konzept gehören.

 

Elke Mocker - BRANDaktuell 4/2009


Drucken


Praxisbeispiele für Förderschwerpunkte des ESF im Land Brandenburg»»

BRANDaktuell Newsletter
Informationsdienst der ILB, gefördert durch das MASGF aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg»»

Hände, die in Notizblöcke schreiben
Aktuelle Informationen rund um Europa, zum ESF sowie zum Thema Beschäftigung finden Sie hier»»

EU-Förderung
Website des Landes zur EU-Förderung»»

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Informationen des BMWi zu den EU-Strukturfonds»»

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Informationen zu den ESF-Bundesprogrammen und deren Umsetzung »»